… zurück zum Teil 3

Pharao – Gott auf Erden

Im alten Ägypten galt der Pharao als Vertreter der Götter.

Dementsprechend musste er sich deutlich von den gewöhnlichen Menschen abheben. Dazu hatte er verschiedene Gegenstände, die allein der Pharao besitzen durfte – sogenannte „Insignien“ .

Sarkophag des Tutanchamun

16.) Schreibe den Lückentext unten ab. Ergänze die Namen der Insignien des Pharaos mithilfe der Grafik (oben).

____________________ – Die Göttin gilt als Schutzpatronin Oberägyptens. Sie wird oft in Gestalt eines Geiers abgebildet.

____________________ – Das Königskopftuch besteht aus Stoffstreifen, die um den Kopf drapiert werden.

____________________ – Erinnert an einen Hirtenstab. Es zeigt, dass der Pharao der oberste Hirte seines Reiches ist.

____________________ – Drei herabhängende Stäbe an einem langen Griff benutzen Hirten als Peitsche.

____________________ – Die Schlange ist das Symbol Unterägyptens.

____________________ – Riesige Augen erinnern an das magische Horusauge.

Berühmte Pharaonen

Lesestrategien

Einige Pharaonen sind so berühmt geworden, dass die Menschen noch Jahrhunderte später über sie sprachen.

17.) Lies die Texte der drei verlinkten Seiten (oben).
Beantworte die Fragen des Quiz mithilfe der gelesenen Texte. Notiere die Lösungsbuchstaben. Es ensteht ein Lösungswort.

  1. Tutanchamun war der Sohn des …
    (N) Djoser, (K) Echnaton
  2. Die erste Pharaonin war…
    (E) Kleoparta, (A) Hatschepsut
  3. Ramses II. wurde … alt.
    (I) 90 Jahre, (U) 66 Jahre
  4. Nofretete war die Frau von …
    (L) Cheops, (R) Echnaton
  5. Ramses II. wurde auch der … genannt.
    (O) der Große, (N) der Schöne

Ägyptische Götterwelt

Internetrecherche

18.) Recherchiere im Internet zu den „ägyptischen Göttern“.
Such dir zwei Gottheiten heraus, drucke Bilder von ihnen aus aus oder zeichne sie ab.
Beschrifte die Insignien und gib ein paar Informationen dazu.
ZA.) Schreibe dazu den Namen in Hieroglyphen.

Ägyptische Gottheiten:
Apophis, Aton, Hathor, Horus, Isis, Mut, Osiris, Re (Ra), Seth, Thot

TIPP 1: Nutze diese Kinder-Suchmaschinen. Achte darauf, dass deine Suchbegriffe nicht zu lang sind. Stelle keine Fragen.

TIPP 2: Wenn dir etwas zu klein auf einer Website ist, kannst du herein- und herauszoomen. Drücke dazu auf die Strg-Taste und scrolle mit dem Mausrad. Du kannst auch mit der Strg-Taste und den Tasten „+“ oder „“ herein- oder herauszoomen.

TIPP 3: Wenn du auf einer Website ein Wort suchst, dann drücke die Strg-Taste und gleichzeitig auf das „F„. In das Suchfeld kannst du nun deinen Suchbegriff schreiben.

Das Totengericht – Reise ins Jenseits

Die alten Ägypter glaubten an ein Leben nach dem Tod. Ein Weiterleben nach dem Tod war aber nur für jene möglich, die ein entsprechendes Leben führten.

Das Totengericht

Die wichtigste Prüfung war das Totengericht des Osiris. Dieser Herrscher des Totenreiches und seine 42 Richtergötter befragten den Verstorbenen sehr ausführlich zu seinem Leben. Um zu sehen, ob er auch wirklich die Wahrheit gesagt hatte, wurde sein Herz anschließend auf eine Waage gelegt. War das Herz schwerer als eine Feder, hatte er gelogen und sein Herz wurde der „Großen Fresserin“ zum Fraß vorgeworfen. Ein Weiterleben im Jenseits war damit ausgeschlossen. War das Herz aber leichter als die Feder, konnte der Tote ins Reich des Osiris eintreten und dort weiterleben.

Mumien – Körper für die Ewigkeit

Für das ewige Leben im Jenseits brauchte der verstorbene unbedingt seinen Körper. Um ihn so gut wie möglich zu erhalten, wurde der Leichnam in einem komplizierten, genau 70 Tage dauernden Vorgang in eine Mumie verwandelt.

Allerdings konnten sich nur Pharaonen und reiche Leute auf diese Weise mumifizieren lassen.

Ägyptische Mumie
(c) Gérard Ducher (user:Néfermaât) / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)

Als erstes entnahmen die Balsamierer dem Toten Herz, Lunge, Magen und Darm. Die Organe wurden zum Trocknen in Salz eingelegt. Das Herz wurde anschließend wieder in den Körper gelegt, die anderen Organe in spezielle Gefäße – die Kanopen.

Kanopen
Mensch = Leber; Affe = Magen; Falke = Darm; Hund = Lunge

Der Leichnam wurde für 40 Tage in Natronsalz gelegt, bis er komplett austrocknete. Da er nun sehr spröde war, wurde er mit Harzen und Ölen einbalsamiert. Schließlich wurde der Oberkörper mit Sägespänen ausgestopft. Mit Stoffbahnen aus Leinen wurde zum Schluss der Körper komplett umwickelt. Dazwischen wurden Schutzamulette gelegt, die den Verstorbenen schützen sollten.

19.) Vermute, warum das Herz während des Einbalsamierungsprozesses nicht auch in eine Kanope gepackt wurde. Antworte im Satz.

… weiter mit Teil 5 (Schluss)