Stand: 03. November 2020

Entschuldigungsverfahren (Krankmeldung)

Krankmeldungen sind am 1. Tag telefonisch im Sekretariat ab 07:00 Uhr zu melden. Vor 07:00 Uhr kann auf den Anrufbeantworter gesprochen werden. Bis 08:00 Uhr sollte die Meldung erfolgt sein.

Telefon: (035601) 22088

Nach Wiedergesundung ist alsbald eine schriftliche Entschuldigung – gerichtet an die Klassenlehrkraft – nachzureichen. Hierzu können Sie diese Vorlage verwenden oder das ärztliche Attest:

Bei begründeten Zweifeln an der elterlichen Entschuldigung wird die Schulleitung ein ärztliches Attest entsprechend Nr. 7 Abs. 2 der VV Schulbetrieb verlangen. Die Kosten hierfür sind selbst zu tragen.

Wird keine schriftliche Entschuldigung bzw. kein ärztliches Attest zeitnah eingereicht, werden die Fehltage entsprechend Nr. 7 Abs. 3 der VV Schulbetrieb als unentschuldigt gewertet.


Freistellung vom Präsenzunterricht aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe

Schülerinnen und Schüler dürfen zu Hause lernen, sofern sie selbst oder ein Angehöriger im Haushalt zu einer Risikogruppe gehören.

Hierfür ist ein ärztliches Attest durch die Eltern/Sorgeberechtigten vorzulegen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten Aufgaben, die im Homeschooling zu erledigen sind.


Ansteckende & meldepflichtige ansteckende Krankheiten

Wenn Ihr Kind bzw. ein Haushaltsmitglied eine ansteckende Krankheit hat, darf es die Schule erst wieder besuchen, sobald keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.

Liegt eine gemäß § 34 Infektionsschutzgesetz meldepflichtige ansteckende Krankheit vor, sind Sie zudem verpflichtet unverzüglich eine Meldung an die Schule zu machen.

Auch die Erkrankung an COVID-19 bzw. der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) ist unverzüglich der Schulleitung zu melden, sodass weitere Schritte mit dem Gesundheitsamt erörtert werden können.

Eine Übersicht der weiteren meldepflichtigen Krankheiten finden Sie hier:


Freistellung vom Sport- oder Schwimmunterricht (Beurlaubung)

OHNE ärztliches ATTEST

Eltern können aus zwingenden Gründen die Freistellung vom Sport- bzw. Schwimmunterricht beantragen.

  • Die Entscheidung bis max. vier Wochen trifft die Sport- oder Schwimmlehrkraft.

Bei akuten gesundheitlichen Beeinträchtigungen kann die Sport- oder Schwimmlehrkraft die Schülerin oder den Schüler ohne schriftlichen Antrag von einzelnen Übungen oder Unterrichtsstunden beurlauben.

Bei begründeten Zweifeln kann die Schulleitung entsprechend Nr. 10 Abs. 1 der VV Schulbetrieb die Vorlage eines ärztlichen Attestes verlangen.

Mit ärztlichem Attest

Auf dem ärztlichen Attest (bei kurzfristiger Befreiung; bis 4 Wochen) ist vermerkt, ob Ihr Kind am bzw. an welchen Disziplinen des Sport- bzw. Schwimmunterrichts teilnehmen darf.

Eine langfristige Befreiung vom Sport- bzw. Schwimmunterricht (mehr als 4 Wochen) aus gesundheitlichen Gründen ist nur mit einer gesonderten ärztlichen Bescheinigung (Formular) und entsprechendem Antrag möglich.

Dieses Formular ist vom behandelnden Arzt (zwingend) ausfüllen zu lassen und zusammen mit dem Freistellungsantrag an die Schulleitung zu richten.

Es gelten die rechtlichen Regelungen von Nr. 10 der VV Schulbetrieb.