…zurück zu Teil 2

Hieroglyphen – Rätselhafte Zeichen

Schon vor über 5000 Jahren entwickelten die Ägypter eine Schrift – die Hieroglyphen. Dieses brauchte man, um das große Land verwalten und regieren zu können. Unter anderem durch die Erfindung einer Schrift betrachtet man sie heute als Hochkultur.

(c) Louvre Museum / Public domain

Trotzdem konnten nur wenige Ägypter lesen und schreiben. Die Schreiber, die beides beherrschten waren deshalb mächtig. Die Ausbildung dauerte allerdings auch 10 bis 15 Jahre.

Statue des Schreiber Heti (um 2400 v. Chr.)
(c) Ineni3000 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Geschrieben wurde auf langen Papyrusrollen, Tontafeln oder Kalksteinen. Die schwarze Tusche stellten die aus Holzkohle, Wasser und einem Bindemittel her. Die Schreibfedern waren aus Binsen.

Das Wort „Hieroglyphen“ besteht aus den griechischen Wörtern:

  • hierós = heilig
  • glyphé = Eingeritztes
Hieroglyphen an einer Stele
(c) Guillaume Blanchard / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Von den Hieroglyphen gab es ungefähr 700 Zeichen. Man konnte sie von rechts nach links, links nach rechts oder von oben nach unten schreiben.

Jean-François Champollion, Porträt von Léon Cogniet

Lange Zeit hatten die Forscher keine Ahnung, was die Hieroglyphen bedeuten sollen. Erst der Franzose Jean-François Champollion (Bild rechts) knackte 1822 mithilfe des Steins von Rosetta (Bild unten) den Code.

Stein von Rosetta
(c) Olaf Herrmann / Copyrighted free use

Auf dem Stein steht ein und derselbe Text in Griechisch (unten), Demotisch (Mitte) und in Hieroglyphen (oben). Durch Vergleiche konnten die Hieroglyphen entziffert werden.

Der Stein von Rosette steht heute im British Museum in London. Du kannst ihn dir hier genauer anschauen.

Neben der Hieroglyphenschrift gab es noch eine zweite Schrift – das Hieratische. Das Hieratische war eine Art Schreibschrift.

Vergleich von Zeichen (Hieroglyphen – Hieratisch)

14.) Vermute, warum sich neben der Hieroglyphenschrift noch eine zweite Schrift entwickelte. Schreibe im Satz.

Papyrus – Papier aus Gras

Papyrus war der Beschreibstoff in der Antike.

Papyrus-Pflanze

Hergestellt wurde es aus der Papyrus-Pflanze (Bild links), einem Zyperngrasgewächs, das bis zu 3 m groß wird.

Papyrus wurde nicht nur zur Papierherstellung verwendet. Aufgrund des hohen Holzmangels in Ägypten wurde die Pflanze auch als eine Art Holzersatz gebraucht. Aus der Wurzel stellten die Ägypter Brennstoff und allerlei Geräte her, aus den Stängeln baute man Boote. Die innere Rinde wurde zur Herstellung von Fäden gebraucht, aus denen Matten und Körbe gewebt und geflochten wurden. Auch Schuhe stellte man aus der Pflanze her. Außerdem stand die Papyruspflanze noch auf dem Speiseplan der alten Ägypter und diente als Heilmittel gegen Wunden und Geschwüren.

Papyrus-Herstellung

Zunächst wird der Stängel geschält. Zwei einander kreuzweise überlagernde Schichten dieser Streifen werden zu einem festen Blatt gepresst und geklopft, das von der Klebekraft des stärkehaltigen Pflanzensafts zusammengehalten wird. Dann wird die „Platte“ in der Sonne getrocknet und poliert.

Lies die obigen Texte.
15.) Für welche Zwecke wurde Papyrus alles genutzt? Liste auf.

… weiter mit Teil 4