Unser Tag in Prag

Die Pragexkursion ist der gefühlte Projekthöhepunkt. Die tschechische Hauptstadt als touristischer Hotspot verkörpert auch politisch-historisch betrachtet einen hervorragenden Lernort. Josefov, das jüdische Viertel der Hauptstadt ist dabei ein Kleinod. Das jüdische Museum mit seinen 5 Synagogen und das jüdische Kulturzentrum waren so auch unser Ziel. Bei der Führung durch das Viertel erhielten wir einen guten Einblick in das urbane jüdische Leben in Prag.
Unser Zusammentreffen mit der Prager Jüdin Dr. Michaela Vidlakova im jüdischen Kulturzentrum gab unserer Studienfahrt einen einzigartigen Moment. Frau Dr. Vidlakova wurde als Kind aus Prag mit ihrer Familie nach Theresienstadt deportiert. Von 1942 bis zur Befreiung 1945 weilte sie im Ghetto und hatte das Glück, dass sie mit ihrer Mutter und dem Vater zu den wenigen Überlebenden gehörte. Sie berichtete von der Zeit im Ghetto und auch von dem Leben danach. Zum Abschluss rezitierte sie ein Gedicht einer Freundin über Menschlichkeit. Als Dank sangen wir ihr das Finale der Oper Brundibar vor. Wir wünschen ihr weiterhin Kraft und Gesundheit und danken für die gemeinsame Zeit von Herzen.
Mit einem Stadtbummel ließen wir den Tag ausklingen. Morgen fahren wir zurück nach Peitz. Unser Dank gilt auch unserer Klassenlehrerin Frau Zech, die uns gut auf die Fahrt vorbereitet hat. Danken möchten wir auch den Eltern Frau Hoppe, Frau Ahrens und Herrn Nagel, die uns begleiteten und viel über das Erlebte mit uns sprachen. Anna und Katharina wünschen wir auch zukünftig viele nette Gruppen, danke für eure Hilfe.

teresin2016-2-4

0 Antwort zu “Unser Tag in Prag”


Kommentare sind zur Zeit nicht möglich.