Monatsarchiv für November, 2014

In 150 Minuten wurden in 5712 Runden 9.224.03 Euro erlaufen

An der Mosaik-Grundschule Peitz wird in Unicef 2014 diesem Schuljahr auf 150 Jahre Schule in der Schulstraße 2 zurück geschaut. Aus diesem Anlass wurde der traditionelle Herbstcross abgewandelt.
Er fand am 2. Oktober 2014 unter dem Motto „Wasser wirkt“ als UNICEF Spendenlauf statt. Jedes Jahr sterben weltweit 1,1 Million Kinder, weil sie verseuchtes Wasser trinken. Damit kann man feststellen: „Keine Bombe ist so tödlich wie verschmutztes Wasser!“ Dem zu begegnen, initiierte die Fachkonferenz Sport den 150-minütigen Spendenlauf, zu dem sich jedes Kind im Vorfeld einen oder mehrere Sponsoren organisierte, die bereit waren, pro gelaufenen Runde einen Geldbetrag zu spenden.

Da es für uns ein Primärenlauf war, hatten wir keine Erfahrung und waren zuerst von der Laufleistung aller Starter/innen begeistert und sind nun völlig überwältigt von dem Betrag, den die Kinder mit großer Unterstützung ihrer Sponsoren erlaufen haben. Die Megasumme von 9.224.03 Euro spricht für sich selbst und voller Demut können wir uns alle nur ganz herzlich bei allen Spendern bedanken! Herzlichen Dank!

Gemäß dem Vorhaben wird der Betrag von 4.500,00 Euro am 19. Dezember 2014 an UNICEF übergeben (http://www.unicef.de/informieren/projekte/-/wasser-wirkt/11876). Die verbleibende Hälfte des Gesamtbetrages wird in die weitere Ausgestaltung der Schulbibliothek investiert. Dazu sind auch die Schülerinnen und Schüler aufgerufen, ihre Vorstellungen einzubringen.

Mit dieser ersten offiziellen Veranstaltung zum 150. Schuljubiläum ist ein perfekter Auftakt gelungen, so dass an dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Sportlehrerinnen, alle Unterstützerinnen (Lehrkräfte und Eltern) und den Schulförderverein geht!

Frank Nedoma

Peru und Bolivien- Entdeckung mit Folgen

Was haben zwei tausende Kilometer entfernte Länder mit unserem Leben in Europa zu tun?

Dieser Frage gingen die Mädchen und Jungen der sechsten Klasse in 6 Unterrichtsstunden nach. Im traditionellen Lateinamerikaprojekt der Schule erfuhren die Schüler/innen viel Wissenswertes über die Zusammenhänge der Armut in den Ländern Lateinamerikas mit dem Reichtum Europas, der bis zur Eroberung Amerikas zurückgeht. Spannend und anschaulich berichtete der Referent Matthias Nitsche über diese Länder und deren Menschen, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Die Schüler wurden ermutigt Fragen zu stellen und das eigene Konsumverhalten kritisch zu betrachten. So wurde z.B. die Frage aufgeworfen: Müssen Bananen aus dem anderen Teil der Welt wirklich nur so viel kosten, wie Äpfel aus dem eigenen Land? Oder muss der Amazonasregenwald für billiges Weideland für viel zu billiges Rindfleisch durch Brände gerodet werden?

Durch viel Anschauungsmaterial verging die Zeit sehr schnell. Spannender Unterricht über die Welt und unser Leben mittendrin und die Verantwortung des Einzelnen.

Am Abend wurde das Projekt dann interessierten Eltern der Klasse 6a durch den Referenten im Beisein von Frau Grosch vorgestellt. Auch in dieser Runde gab es viele Momente des Nachdenkens über liebgewonnenes Konsumverhalten. Die Eltern erfuhren so, womit sich das eigene Kind am Vormittag beschäftigt hat. Vielleicht gibt es ja in einigen Familien mal Quinoa aus dem Andenhochland statt Kartoffeln oder es wird beim Einkauf häufiger auf Fairtradeprodukte geachtet.

Latain-Amerika-Projekt 2014